Multiple Sklerose – Mein Weg der Heilung

Natürlich ging die Heilung der Multiple Sklerose nicht von einem Tag auf den anderen. Sondern es war ein Weg, der mein Leben einmal rundum verändert hat. Heute betrachte ich die Diagnose Multiple Sklerose als ein Geschenk. Denn ohne diese Diagnose hätte ich mich nicht auf die Reise gemacht um mein Leben aufzuräumen.

Es war nicht immer leicht und ich brauchte Zeit, um die Dinge und die Hintergründe zu verstehen, warum ich überhaupt Multiple Sklerose bekommen habe. Aber ich war felsenfest dazu entschlossen, die Multiple Sklerose wieder loszuwerden und zu gesunden.

Also griff ich, wie Du vermutlich auch, nach jedem Strohhalm.
Ich probierte Dinge aus. Einige funktionierten für mich. Andere nicht.
Als ich langsam das „System Krankheit“ verstand, fing ich an, mich mehr mit mir und und meinem Leben zu beschäftigen und ordentlich aufzuräumen.

Natürlich konnte ich zu Beginn nicht akzeptieren, dass ich meinen Anteil daran haben könnte, dass ich überhaupt Multiple Sklerose bekam.
Was sollte ich denn damit zu tun haben? Ich wollte doch bestimmt nicht Multiple Sklerose haben…

Heute weiß ich, dass keine „Krankheit“ zufällig kommt und uns einfach so niederschmettert.
Es ist eine Chance dort hin zu sehen, wo Du bisher nicht hinsehen wolltest. Es ist eine Chance, Dein Leben so zu leben, wie Du es wirklich, wirklich willst – auch wenn Du vielleicht Angst davor hast. Die Dinge sein zu lassen, die sich nicht gut für Dich anfühlen. Wo Dich verdrehst und verstellst, den ganzen Tag mit einem schlechten Gefühl im Bauch herum läufst.

Ich habe für mich erkannt, wenn ich selbst die Verantwortung für meine Gesundheit übernehme, dann habe ich auch selbst Einfluss darauf, etwas zu verändern. Und das habe ich getan.

Es ist so eine große Chance. Wenn ich für mich annehmen kann, dass ich auf irgendeine Art und Weise meinen Anteil daran habe, dass ich Multiple Sklerose bekommen habe – auch wenn ich überhaupt keine Ahnung hatte, wie das passieren konnte – so habe ich doch aber auch die Möglichkeit, mich darum zu kümmern, dass sie wieder gehen kann.

Diese Möglichkeit wollte ich mir nicht nehmen lassen. Ich bin dran geblieben und bin den Weg der Heilung gegangen.

Wenn das für Dich total schräg klingt, kann ich das verstehen. Aber vielleicht kannst Du ja auch eine Chance darin sehen.